Brunnenstein auf dem Rathausplatz (Renate Golla)

Die  wohl bekannteste Skulptur im Öffentlichen Raum der Stadt, die auch auf vielen Dokumentationen über Rödermark abgebildet ist, ist der Brunnenstein auf dem Rathausplatz in Ober-Roden, der von der Bildhauerin Renate Golla entworfen und gebaut wurde.
Renate Golla schreibt dazu:
„Brunnenstein am Rathaus Rödermark-Oberroden, 1976, 
H 250 cm, Griech. Marmor
1973 war ich von Frankfurt nach Waldacker gekommen, wohnte in der Wingertstraße und hatte die Möglichkeit, auf dem an das Grundstück angrenzenden freien Feld kleinere Marmorskulpturen zu arbeiten.
In einer öffentlichen Gemeinderatsversammlung stellte ich mich Herrn Bürgermeister Rebel vor, mit der Bitte um Berücksichtigung falls irgendwann mal ein Auftrag für bildhauerische Arbeit vergeben werden sollte. Im Zuge der Rathauserweiterung entstand ein Platz, der mit einem Brunnen als Anziehungspunkt gestaltet werden sollte.
1976 war es dann soweit. Auf Anfrage der Gemeindevertretung und des Architekten Herr Gross stellte ich mit einem Gipsmodell M 1:10 meinen Entwurf vor.
Die schriftliche Erläuterung habe ich nun nicht mehr, machte ich doch zu der Zeit alles oder fast alles handschriftlich.
Und so erinnere ich mich jetzt:
Ich fand, dass dieser Platz einladen sollte, auszuruhen und um der schlichten Form (ich nannte sie Torso-Form, abgeleitet und inspiriert von archaischen Figuren des antiken Griechenlands) mit den Augen nachzugehen. Zusätzlich sollte ein Wasserschleier über glatter, rauer oder auch aufgerissener Oberfläche mit Licht und den vielfachen zufälligen Modellierungen spielen.
Ursprünglich war ein rechteckiges flaches Wasserbecken mit dicken Holzbalken zum Hinsetzen rundum gedacht. Es waren dann Bänke installiert worden. Die heutige Form
Beckens wurde bei einem späteren Umbau des Platzes gewählt.“